Winterhalbjahr


Dunkelheit, schlechtes Wetter und Frost erfordern besondere Aufmerksamkeit, um Haus und Wohnung vor möglichen Schäden und anderen Beeinträchtigungen zu schützen. Um Heizkosten zu sparen und Stockflecken sowie Schimmelbefall vorzubeugen, sorgen Sie bitte für eine stets gleichmäßige Beheizung aller Räume. Eine nur fünf- bis zehnminütige Querlüftung (vier bis fünfmal am Tag) schafft schnell ausreichend Frischluftzufuhr, ohne dass die Räume auskühlen. Bitte halten Sie Ihren Balkon schnee- und eisfrei, um Feuchtigkeitsschäden zu verhindern. Schließen Sie im Winter nachts die Treppenhaus- und Kellerfenster, um Frostschäden und ein Auskühlen zu verhindern. Tagsüber sorgt eine kurzzeitige Lüftung für Frischluft.

Wohnberatung


Oft hindern bereits kleine bauliche Hürden Menschen im Alter oder mit Behinderung daran, in ihrer Wohnung zu bleiben: ein fehlender Handlauf, die Schwelle zum Balkon oder eine schwer zugängliche Badewanne. Die „Präventive Wohnberatung“ der GEWOFAG unterstützt genau in diesen Fällen.

Wohncafé


Wesentlicher Bestandteil von Wohnen im Viertel ist ein Wohncafé als Treffpunkt für alle Bewohnergruppen des Viertels. Hier haben die Menschen Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen, Veranstaltungen durchzuführen, nachbarschaftliche Hilfen zu organisieren, gemeinsam zu kochen und zu lssen. Jeder kann mitmachen, denn Wohnen im Viertel heißt auch, füreinander da zu sein und Mitverantwortung für die Lebensqualität im eigenen Umfeld zu übernehmen.

Wohnen im Viertel


Vielen Menschen wollen auch bei eingeschränkter Mobilität, Krankheit oder Pflegebedürftigkeit in ihrer vertrauten häuslichen Umgebung bleiben. Um diesem Wunsch gerecht zu werden, hat die GEWOFAG vor einigen Jahren das Konzept „Wohnen im Viertel“ entwickelt. Mehr Informationen finden Sie unter der Rubrik SOZIALES.