Rauchmelder


Rauchmelder registrieren Brand- bzw. Rauchgas und lösen einen sehr lauten, akustischen Alarm aus, sobald eine gewisse Konzentration an Rauch registriert wird. Die Rauchmelder setzen keine Meldung an die Feuerwehr ab, der akustische Alarm dient Ihnen zur rechtzeitigen Erkennung einer möglicher Notsituation. In den Wohnungen werden seitens der GEWOFAG alle Zimmer, außer Küche und Bad, sowie der Flur mit einem Rauchwarnmelder ausgestattet. Dieser ist an der jeweiligen Zimmerdecke in der Raummitte angebracht. Die Geräte enthalten eine Langzeitbatterie, die nicht gewechselt werden kann. Am Ende deren Lebensdauer wird der Rauchwarnmelder von einer Fachfirma auf Kosten des Vermieters erneuert. Wenn der Rauchmelder akustische Warntöne ohne erkennbaren Grund signalisiert, wenden Sie sich bitte an die derzeit beauftragte Firma Pyrexx GmbH (Telefonnummer 030 74747474). Diese leitet dann die Prüfung und den eventuellen Austausch des Rauchmelders in die Wege. Die Mitarbeiter der Pyrexx GmbH führen jährlich eine Funktionsprüfung und grobe Reinigung der Geräte durch. Diese Termine werden rechtzeitig per Aushang bekannt gegeben.

Raumtemperatur


■ Um die gewünschte Raumtemperatur zu erreichen, wählen Sie bitte zunächst eine mittlere Stellung des Thermostaten. Warten Sie nun einige Zeit (mindestens eine Stunde) ab und entscheiden Sie dann, ob sich in der Mitte des Raumes eine Ihnen angenehme Temperatur eingestellt hat. Bei zu hoher oder zu niedriger Temperatur regulieren Sie dann nur noch ein wenig. Die am Thermostat ablesbare Stellung merken Sie sich bitte als Ihre „Idealeinstellung“.
■ Bedenken Sie bitte, dass sich je nach den örtlichen Gegebenheiten für dieselbe Einstellung von Raum zu Raum eine unterschiedliche Temperatur ergeben kann.
■ Die Absenkung der Raumtemperatur nachts oder tagsüber darf nur gering sein und keinesfalls mehr als 6 Grad Celsius betragen. Bedenken Sie dabei bitte, dass die Veränderung der Raumtemperatur einige Stunden dauert. Zum Wiederaufheizen nach der Absenkung ist der Thermostat in die „Idealstellung“ zu bringen.
■ Ein Höherdrehen beschleunigt nicht das Aufheizen. Es empfiehlt sich deshalb, den Thermostat so einzustellen, dass die Raumtemperatur möglichst gleichmäßig gehalten wird. So können am ehesten Heizkosten eingespart werden. Ein ständiges Abstellen und Aufdrehen der Heizung bringt dagegen keine Ersparnis, sondern macht die Vorteile der Thermostate zunichte. Eine Ausnahme ist das Stoßlüften, währenddessen der Thermostat abgedreht werden sollte.

Rollläden


Sollten Sie den Wunsch haben, die Fenster mit Außenrollläden auszustatten, so ist vorher die schriftliche Genehmigung Ihrer Immobilienverwalterin oder Ihres Immobilienverwalters einzuholen. Wir werden Ihnen schnell mitteilen, ob und gegebenenfalls unter welchen Auflagen dies möglich ist.

Ruhezeiten


Um ohne Konflikte mit den Nachbarn zusammenzuleben, ist gegenseitige Rücksichtnahme unerlässlich. Die mietvertraglich vereinbarten Ruhezeiten sollten unbedingt berücksichtigt werden. Auch außerhalb der Ruhezeiten sollten die Nachbarn nicht durch übermäßigen Lärm, wie zum Beispiel laute Musik, gestört werden.