Freiham

Errichtung von rund 870 Wohnungen und sozialen sowie kulturellen Nutzungen in sechs Baugebieten des neuen Stadtquartiers

Die GEWOFAG gestaltet das neue Stadtquartier im Münchner Westen maßgeblich mit und baut in ihren ersten Abschnitten insgesamt rund 840 Wohnungen in sechs Baugebieten, zahlreiche soziale und kulturelle Einrichtungen sowie mehrere Tiefgaragen.

Auf den Flächen WA 7 Südwest und WA 8 Ost entstehen insgesamt 255 GEWOFAG-Wohnungen (WA 7 Südwest: 224 WE, WA 8 Ost: 31 WE) in einer bis zu achtgeschossigen Blockrandbebauung. Die GEWOFAG errichtet hier außerdem ein Stadtteilkulturzentrum, eine Stadtteilbibliothek, zwei Häuser für Kinder, ein Familien- und Beratungszentrum, ein Bildungslokal und ein Gesundheitsberatungszentrum. Auf den beiden Baufeldern mit insgesamt drei GEWOFAG-Gebäuden werden begrünte Dachterrassen realisiert. Die zugehörigen Stellplätze entstehen in einer Tiefgarage.

Im Baugebiet WA 11.1 errichtet die GEWOFAG entlang der Aubinger Allee in einem winkelförmigen Gebäude mit sechs bis acht Geschossen 138 Wohnungen. Im Erdgeschoss finden der Stützpunkt eines GEWOFAG-Mieterzentrums, ein Nachbarschaftstreff und Gewerbeeinheiten Platz. Zusätzlich zu den Freiflächen im Erdgeschoss ist eine Dachterrasse vorgesehen. Zum Projekt gehört eine Tiefgarage. Aufgrund der Lage am Kreuzungspunkt der künftigen Hauptverkehrsachse des Quartiers werden erhöhte Anforderungen an den Schallschutz erfüllt.

Rund 110 Wohnungen in zwei Baukörpern und eine Tiefgarage errichtet die GEWOFAG im WA 15.1 West/Nordwest. Die offene Blockrandbebauung mit fünf und sieben Geschossen wird als Pilotprojekt des GEWOFAG-Programms „Zurück zu den Wurzeln“ umgesetzt. Ziel dabei ist, gemäß dem Vorbild von GEWOFAG-Gründer Karl Preis Bauen in Serie und Wirtschaftlichkeit mit Ästhetik und Baukultur zu vereinen. So sind z. B. gestapelte Grundrisse ebenso geplant wie die Standardisierung von Raum- sowie Konstruktionselementen und die Wiederholung von Gestaltungselementen in der Fassade.

Zum Projekt WA 17 Südwest gehören die Errichtung von rund 220 Wohnungen, einer Kindertagesstätte und einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft. Geplant ist eine offene, fünf- und siebengeschossige Blockrandbebauung mit vier Baukörpern, bei deren Umsetzung ebenfalls das Programm „Zurück zu den Wurzeln“ zum Einsatz kommen wird.

Die Neubauten in den Gebieten WA 15.1 West/Nordwest und WA 17 Südwest gehören zu vier Wohnkomplexen, die sich westlich der Aubinger Allee um einen Wohnpark gruppieren. Zentral gelegen schafft dieser Wohnpark eine Vernetzung mit den angrenzenden Grünflächen des Bildungscampus und des Grünfingers.

Auf dem Baufeld WA19, im Süden des Entwicklungsgebiets Freiham Nord nahe der S-Bahn-Station gelegen, sollen rund 150 Wohnungen entstehen. Das Grundstück ist Teil des hier entstehenden Stadtteilzentrums und grenzt direkt an die für den Fußgänger- und Radverkehr vorbehaltenen Verkehrsflächen, die gemeinsam mit dem Stadtplatz den öffentlichen Kern des Stadtteils bilden.

Kennzahlen

Wohneinheiten
870
Vermietungsmodelle
EOF, MMM, KMB

Architekten

WA 7 und WA 8: AllesWirdGut Architektur, Wien/München
WA 11.1: 03 Arch. GmbH, München
WA 15: Maier Neuberger Architekten, München
WA 17: ARGE Grassinger Emrich Architekten & Schenker Salvi Weber Architekten ZT
WA 19: NN

Freianlagen

WA 7 und WA 8: DnD Landschaftsplanung, Wien
WA 11.1: realgrün Landschaftsarchitekten, München
WA 15: Grabner Huber Lipp Landschaftsarchitekten, Freising
WA 17: topotek1 Gesellschaft von Landschaftsarchitekten
WA 19: NN